Artikel zur Massenkommunikation 2020

 

Massenkommunikation 2020: Nutzungsmotive und Leistungsbewertungen der Medien

Christian Breunig, Marlene Handel und Bernhard Kessler
in Media Perspektiven 12/2020, S. 602-625

Im Wettbewerb der Medienanbieter verfügt der öffentlich- rechtliche Rundfunk über ein breites Leistungsportfolio, hohe Kompetenz, Glaubwürdigkeit und eine hohe zugeschriebene gesellschaftliche Bedeutung. Vorwiegend im Unterhaltungsbereich sind den klassischen Medien Konkurrenten erwachsen: Onlineportale und Streamingdienste haben sich insbesondere in jüngeren Bevölkerungsgruppen etabliert. Hinzu kommen Mediatheken bzw. Audiotheken, die nicht nur zwecks Unterhaltung genutzt werden, sondern auch der Information dienen.

PDF-Download

 

Auswirkungen der Corona-Pandemie auf Mediennutzung, Motive und Bewertungen

Birgit van Eimeren, Bernhard Kessler und Thomas Kupferschmitt
in Media Perspektiven 10-11/2020, S. 526-555

Der Beginn des ersten „Lockdowns“ während der Corona-Pandemie, der 16. März 2020, fiel genau in die Mitte der Feldzeit (27. Januar bis 27. April) der ARD/ZDF-Massenkommunikation Langzeitstudie 2020. Die vorliegende Sonderanalyse präsentiert einen Vergleich von Ergebnissen zum Tagesablauf, zur Mediennutzung sowie zur Leistungsbewertung der Medienangebote vor und während der Corona-Krise.

PDF-Download

 

ARD/ZDF-Massenkommunikation 2020: Mediennutzung im Intermediavergleich

von Thomas Kupferschmitt und Thorsten Müller
in: Media Perspektiven 7-8/2020, S. 390-409

Insgesamt nutzt nahezu die gesamte Bevölkerung auch 2020 täglich mindestens ein Massenmedium, wobei die audiovisuellen Medien nach wie vor eine deutlich höhere Tagesreichweite und Nutzungsdauer erzielen als Textmedien. Leicht steigende Video-Nutzungsdauern stehen stabilen Werten bei Text und leicht sinkenden Werten bei Audio gegenüber.
PDF-Download


Massenkommunikation 1964-2020: Mediennutzung im Langzeitvergleich

von Christian Breunig, Marlene Handel und Bernhard Kessler
in: Media Perspektiven 7-8/2020, S. 410-432

2020 verbringt die deutschsprachige Bevölkerung ab 14 Jahren im Durchschnitt fast 9,5 Stunden pro Tag (brutto, einschließlich Internetanwendungen wie Kommunikation, Gaming und Shopping) mit Medienangeboten, und die parallele Mediennutzung ist auf knapp 80 Minuten pro Tag gestiegen. Während insgesamt eine Sättigungsgrenze erreicht scheint, ist die Brutto-Mediennutzungsdauer der 14- bis 29-Jährigen seit 2015 um eine Stunde auf jetzt knapp 10,5 Stunden angewachsen.
PDF-Download
 

Zukunftsorientiertes Konzept für eine repräsentative Intermediastudie.
Studiendesign und Methode der Langzeitstudie Massenkommunikation 2020

von Lothar Mai und Angela Rühle
in: Media Perspektiven 7-8/2020, S. 433-464

Mit der 2020er Welle erfolgte die Überführung der ARD/ZDF-Massenkommunikation Langzeitstudie in das modulare Studienkonzept der Studienreihe „Medien und ihr Publikum“. Nutzungsfrequenzen sowie der Tagesablauf werden bereits seit 2017 im Rahmen der jährlich erhobenen Kernstudie „Massenkommunikation Trends“ erfragt. Im Rahmen des Befragungsmoduls 2020 wurden die Fragen nach Nutzungsmotiven sowie die Leistungsbewertung umfassend überarbeitet und an die Technologieentwicklung und Nutzungsevolution seit 2015 angepasst. Das Portfolio der untersuchten Medien wurde um internetbasierte und häufig zeit- und ortsunabhängig nutzbare Angebote erweitert.
PDF-Download

 

Artikel zu früheren Wellen der ARD/ZDF-Massenkommunikation Langzeitstudie finden Sie im Archiv.