Massenkommunikation Trends

 

In der Studie ARD/ZDF-Massenkommunikation Trends werden seit 2017 jährlich Referenzdaten zur Mediennutzung im Intermediavergleich erhoben. Auftraggeber ist die ARD/ZDF-Forschungskommission. Die Studie ist Teil der Studienreihe „Medien und ihr Publikum“ (MiP). zu der auch die die ARD/ZDF-Massenkommunikation Langzeitstudie und die ARD/ZDF-Onlinestudie gehören. Die jährliche Fortschreibung der Kerndaten trägt vor allem der Entwicklungsdynamik der Medienangebote und des Nutzungsverhaltens Rechnung. 

Die Studie Massenkommunikation Trends ist eine klassische Zeitbudgetstudie mit der Erfassung relevanter Aktivitäten am gestrigen Tag in einem Raster von 15 Minuten. Das Kernstück der Studie - der Tagesablauf - enthält ergänzend zur Mediennutzung auch Alltagsaktivitäten, wie zum Beispiel Schlafen, Essen, Körperpflege, Erwerbs- und Hausarbeit. Aktivitäten und Mediennutzung können danach unterschieden werden, ob sie zu Hause oder außer Haus stattgefunden haben.

Neben aktuellen Daten zur Mediennutzung (z.B. Tagesreichweiten, wöchentliche Nutzungfrequenz und Nutzungsdauern von Bewegtbild-, Audio- und Textangeboten) erhebt die Studie auch Daten zur Zukunft der Medienentwicklung und zum Leistungsvergleich öffentlich-rechtlicher und privater Medienangebote aus Publikumssicht. Werden Fernsehen und Radiohören ihre Bedeutung in der Konkurrenz mit Streamingdiensten behalten? Bleibt der öffentlich-rechtilche Rundfunk unverzichtbar? Wie bewertet die Bevölkerung in Deutschland aktuell öffentlich-rechtliche und private Angebote? Diese und weitere Fragen werden in den aktuellen Massenkommunikation Trends 2021 beantwortet.