Konzept und Methode

Die ARD/ZDF-Massenkommunikation Langzeitstudie beobachtet seit 1964 die Entwicklung der Mediennutzung und -bewertung in Deutschland. Seit 2020 wird sie als Teil der Studienreihe „Medien und ihr Publikum“ erhoben. Sie besteht aus zwei Studienteilen, die mittels Datenfusion zu einer Gesamtstudie zusammengefügt werden. Im Rahmen der seit 2017 erhobenen Kernstudie Massenkommunikation Trends (MK-Trends) werden Nutzungsfrequenzen verschiedener Medienangebote sowie die Mediennutzung im Tagesablauf erfragt. In dem fünfjährig erhobenen Modul Massenkommunikation Langzeitstudie werden zudem Nutzungsmotive und eine Leistungsbewertung verschiedener Angebote erfasst. Auftraggeber der Studie ist die ARD/ZDF-Forschungskommission. Die Planung und Durchführung obliegt den ARD/ZDF-Projektgruppen Massenkommunikation und MK Trends.

Detaillierte Erläuterungen zur Konzeption und Methode der Studien finden Sie in folgenden Beiträgen: "Studienreihe: Medien und ihr Publikum. Neue Wege für die Erhebung der intermedialen Mediennutzung" (PDF) sowie "Studiendesign und Methode der ARD/ZDF-Massenkommunikation Langzeitstudie 2020" (PDF).

Studiendesign der ARD/ZDF-Massenkommunikation Langzeitstudie 2020
Auftraggeber ARD/ZDF-Forschungskommission
Methode Stichtagsbefragung
CATI; Dual-Frame mit Boost (n=100 für 14-39 J.)
(60 % Festnetz, 40 % Mobilfunk)
Institut

GIM (Wiesbaden)
Fusion: ANKORDATA (Frankfurt)

Fallzahlen 2 Teilstudien:
Kern mit Tagesablauf: 3.003 Fälle;
Modul Massenkommunikation: 3.003 Fälle
Erhebungswellen/Feldzeit

Kern:  27.1. - 27.4.2020
Modul:  31.1. - 27.4.2020

Grundgesamtheit Deutschsprachige Bevölkerung in der Bundesrepublik Deutschland ab 14 Jahren